>>>>>>>>>>>>>>>>> Chronik <<<<<<<<<<<<<<<<<<

>>>>>>>>>>>>>>>>> Gründung <<<<<<<<<<<<<<<<<


Der Musikverein Konkordia Willstätt e.V., wurde am 4. Oktober 1925 gegründet. Hier die Vereinsgeschichte, wie sie in der Festschrift zum 60-jährigen Jubiläum aufgeschrieben wurde:

 

Aus der Geschichte......

Schon längst war es der Wunsch bei vielen Willstätter Bürgern in der Zeit nach dem Ersten Weltkrieg, einen Musikverein zu gründen. Bei Veranstaltungen machte sich dessen Fehlen immer wieder bemerkbar. Es war Hauptlehrer Meinzer, der sich mit Rat und Tat zur Verfügung stellte, um in Willstätt den Wunsch der Bürger zu erfüllen. In Altbürgermeister Reiß, der sich ebenfalls dafür einsetzte, einen Musikverein zu gründen, fand er eine große Stütze. Am 4. Oktober 1925 fand man sich im Gasthaus "Zum Engel" ein, um den Musikverein ins Leben zu rufen. Der Entschluß wurde gefaßt, die Gründung nicht mehr länger hinauszuschieben. Bei der Wahl wurden zum 1. Vorstand Bürgermeister Reiß und zum 2. Vorstand Hauptlehrer Meinzer gewählt. Schriftführer wurde Karl Hilzinger und Rechner Johann Heitz. Zu Beiräten wurden gewählt: Karl Hetzel, Karl Metzger, Karl Graf, Wilhelm Schwaderer, Johann Karch, Jakob Knobloch und Wilhelm Leser. Als erster Dirigent wurde der bekannte Musiker der ehemaligen Pionierkapelle Kehl, Krug, gewonnen, der mit seltenem Geschick und straffer Disziplin in wöchentlichen zweimaligen Proben, die Kapelle ( anfänglich waren es 12 Musiker !! ), innerhalb kurzer Zeit zu anerkennenswerten Leistungen führte. Die am Gründungstag zirkulierende Liste, brachte einen passiven Mitgliederstand von 60 Mitgliedern. Zum erstenmal war es der Gemeinde vergönnt, die Musikkapelle 1925 bei der Weihnachtsfeier in der Kinderschule und in der Neujahrsnacht 1925/26 zu hören. Sie war inzwischen auf 18 aktive Mitglieder angewachsen. Dem Fleiß der Musiker und der Tüchtigkeit des Dirigenten war es zu verdanken, daß sich die Kapelle schon wagen konnte, bei den Musikfesten in Griesheim, Sand, Sundheim und Legelshurst mitzuwirken. Sie scheute sich auch nicht beim Musikwettstreit in Kehl, ihr Können mit anderen, älteren Vereinen zu messen, bei dem sie die Note ziemlich gut und einen schönen Pokal errang.

 

1. Gruppenbild 1929 im Pfarrhof

An Weihnachten 1926 konnte die Kapelle schon mit einem Konzert, das ein reichhaltiges Programm aufwies, an die Öffentlichkeit treten. Leider mußte Dirigent Krug, der die Kapelle auf einen hohen Stand gebracht hatte, den Taktstock infolge Erkrankung niederlegen. An seine Stelle trat Dirigent Billerbeck, ebenfalls ein begabter Musiker der ehemaligen Pionierkapelle Kehl. Der 2. August 1931 war für die Kapelle ein großer Tag. Zum ersten Male nahm sie an einem Preisspiel in Sasbachwalden teil und konnte preisgekrönt mit einem 1a-Preis nach Hause zurückkehren. Als im Jahre 1932 Dirigent Billerbeck den Dirigentenstab niederlegte, standen die Proben vorübergehend unter der Leitung von Hauptlehrer Meinzer und dem Musiker Moschberger. Am 1. Februar 1932 übernahm Dirigent Pollmann aus Offenburg den Dirigentenstab, unter dessen Leitung die Kapelle bei einem Preisspiel in Kappelrodeck wiederrum einen 1a-Preis in schwerem Wettkampf errang. Am 12. Juni 1932 veranstaltete die Kapelle ein größeres Musikfest, es war für die Kapelle ein großer Erfolg. Als im Jahre 1933 Hauptlehrer Meinzer nach Tenningen versetzt wurde, war er gezwungen, sein Amt als 2. Vorstand zur Verfügung zu stellen. Er schied mit dem Bewußtsein vollster, innerer Zufriedenheit aus dem Amt, seine ganze Kraft für den Verein eingesetzt und ihn auf eine sichere Höhe geführt zu haben.

Die Aktiven des Musikvereins im Jahre 1955

Als Nachfolger trat Jakob Knobloch an seine Stelle. Im Jahre 1933 zählte die Kapelle 30 aktive und 135 passive Mitglieder. Im Jahre 1934 legte Bürgermeister Reiß sein Amt als 1. Vorstand nieder. An seine Stelle trat Jakob Hilzinger. In den Jahren 1934 bis zum Kriegsausbruch 1939 nahm die Kapelle an mehreren, größeren, auswärtigen Festlichkeiten teil, so in Kappelrodeck, Oberachern, Sasbachwalden, wobei wiederrum große Erfolge erzielt wurden. Dann kamen die verhängnisvollen Kriegsjahre.

Als im Jahre 1947 von der Militärregierung die Bildung von Vereinen, jedoch durch Neugründung, erlaubt wurde, fand am 16. März 1947 die Gründungsversammlung statt. Bei der im Vordergrund stehenden Wahl des Gesamtvorstandes wurden einstimmig gewählt:

Zum ersten Vorstand Georg Wandres, zum zweiten Vorstand Jakob Knobloch, zum Dirigenten Hans Hilzinger, zum Kassierer Johann Karch, zum Schriftführer Willi Lapp.

Als erste auswärtige Teilnahme beteiligte sich die Kapelle am Musikfest am 31. Oktober 1948 in Griesheim. Das Jahr 1949 gab wieder Veranlassung zu größeren Veranstaltungen. So nahm die Kapelle, außer an denjenigen, innerhalb der Gemeinde, an den Festlichkeiten in Appenweier, in Durbach, in Griesheim, in Sand, in Sundheim und Legelshurst teil. Von 1949 bis 1951 vollzog sich ein mehrmaliger Dirigentenwechsel, bis 1951 Dirigent Otto Hörsch, Offenburg, die musikalische Leitung übernahm und diese bis zu seiner Erkrankung 1962 beibehielt. Am 6. Mai 1951 konnte der Musikverein sein 25-jähriges Jubiläum feiern, an dem viele auswärtige Vereine, darunter auch der Musikverein Tenningen mit dem Begründer der Willstätter Kapelle, Rektor Meinzer, teilnahmen.

Weitere Höhepunkte im Vereinsgeschehen waren die Ausrichtung des 8. Gaumusikfestes vom 1.-3. Juni 1957, sowie die Festtage zum 40-jährigen Vereinsjubiläum vom 30.7.-1.8.1966.

 

Musikverein Konkordia Willstätt, Dirigent Hörsch, 1. Vorsitzender Wandres

Die jüngere Geschichte des Vereins war geprägt von vielen Auftritten in der eigenen Gemeinde und bei befreundeten Vereinen, sowie in dem Bestreben, immer wieder Jugendliche auszubilden und in den Reihen der Aktiven einzugliedern. Einen Verdienst daran hatte unser damaliger Dirigent Thomas Eckerle, dem es gelungen ist, eine stattliche Anzahl junger Menschen der Kapelle zuzuführen, die heute noch fast alle dabei sind.

Eine sprichwörtlich gute Kameradschaft ist die Garantie dafür, daß ein Generationsproblem im Musikverein Konkordia Willstätt e.V., nicht existiert. Derzeit zählt der Musikverein 45 aktive Musikerinnen und Musiker, wobei der jüngste 10 Jahre und der älteste 76 Jahre zählt.

Die weitere Entwicklung des Vereins in den folgenden Jahren, war trotz der Dirigentenwechsel immer sehr gut. Dies zeigt die aktuelle Anzahl der Aktiven und unserer Zöglinge. Zur Zeit sind 15 Jugendliche bei uns in Ausbildung. Dies ist sehr erfreulich und sichert dem Verein eine weitere Zukunft, zur Freude der Gemeinde.

Musikverein Konkordia Willstätt e.V. am 09.04.2016 zum 90-jährigen Vereinsjubiläum

Hier können Sie unsere Vereins-Chronik downloaden:
Chronik1.pdf
PDF-Dokument [312.3 KB]

< zurück >               < Home >              < weiter >